Schon länger haben Learning-Software- Anbieter und Bildungsplattformen von der neuen Art des Lernens geschwärmt, die zeit- und ortunabhängige Weiterbildung ermöglicht. Zudem bieten digitale Angebote noch in vielen anderen Aspekten Individualisierbarkeit auf die eigenen Bedürfnisse. Jede Nutzerin und jeder Nutzer kann in der eigenen Geschwindigkeit lernen, kann sich die Art des Trainings aussuchen und die Trainer*innen auswählen, mit denen sie oder er besser zurechtkommt. Die Lerninteressierten müssen nicht den Trainer nehmen, den das Unternehmen engagiert hat, sondern sie können zwischen verschiedenen Alternativen – vom Unternehmen sogar zusammengestellt – auswählen. Darüber hinaus ermöglicht das digitale Medium unterschiedliche Formate, die aktuelle Lerntrends ermöglicht haben.

Diese Möglichkeiten und Vorteile fanden jedoch lange nur zögerlich Anhänger – viele potentielle Teilnehmende von Fortbildungen und auch die Unternehmen blieben im reinen Angebot von Präsenzveranstaltungen verhaftet. Digitale Formate fristeten weitgehend ein Nischendasein. Und dann kam Corona! Und diese Pandemie, die alle in ihrer Mobilität, in ihren Kontakten und somit in ihren Möglichkeiten der Freizeit- und Arbeitsplanung beschränkt – die änderte für digitale Bildungsformate alles. Auf einmal waren digitale Weiterbildung und Online Kurse nachgefragt wie nie und es schossen neue Themen aus der Internet“erde“, die es vorher im Präsenzkontext nicht gegeben hatte. Und auch neue Anbieter – wie wir von Learn4Business – sorgen für mehr Auswahl und spezifische Angebote.

Welche Trends und innovativen Entwicklungen bieten digitale Formate

Lebenslanges Lernen ist ein Schlagwort, das uns alle seit unserer Ausbildung, seit dem Studiumsende begleitet – also kein Trendthema mehr. Wir haben wahrscheinlich alle die Augen verdreht und innerlich „jaja“ gedacht. Mit der Globalisierung und der Digitalisierung zeigt sich aber glasklar, dass wir nicht nur lebenslang lernen müssen, um interessant für den Arbeitsmarkt zu bleiben, sondern ständig lernen sollten. Einmal im Jahr eine Weiterbildung zu absolvieren, ist zu wenig, um den komplexen Anforderungen. Vielzählige Studien zeigen auf, dass die Halbwertzeit von Kompetenzen sich immer schneller reduziert. Soll heißen, fachliche, methodische und digitale Kenntnisse veralten immer zügiger.

Und genau hier können digitale Formate helfen. Nicht falsch verstehen, die Trainer unserer Online-Kurse lieben ihre Präsenzformate, den persönlichen Austausch mit den Teilnehmenden und das direkte Erleben von Lernen. Aber niemand – nicht der einzelne Lerninteressierte als auch das auftraggebende Unternehmen – kann sich ständige Weiterbildung im Präsenzformat finanziell und zeitlich leisten, mit allem drumrum wie Anfahrt, Übernachtung, Verpflegung. Da liegen die Vorteile von Online Angeboten auf der Hand.

Um diese Thematik herum haben sich die aktuellen Trends entwickelt:

(Stetig) aktueller Lerntrend Nr. 1: Blended Learning Formate

Mit einem sehr flexiblen Mix aus Live- und On-Demand-Einheiten bietet das Blended Learning-Format eine effektive sowie effiziente Variante für nachhaltiges Lernen. Das Format nutzt die positiven Aspekte aus beiden Lernformen
– die Interaktion, der gemeinsame Austausch, das Lernen im gemeinsamen Tun bei den Live-Einheiten
– Wiederholbarkeit, eigene Geschwindigkeit, individuelle Reflexion bei den On-Demand-Einheiten.

Meistens vermitteln Impulseinheiten die Wissensgrundlagen on-demand und es folgt dann live die Diskussion, Anwendung und Interaktion, um das Wissen praxisorientiert zu verankern. Es trifft also die Online-Flexibilität auf den persönlichen Kontakt und Austausch. Zudem können die Lerneinheiten auseinandergezogen werden, so dass der Wissensinput verdaulicher und damit nachhaltiger wird.

Blended Learning ist schon länger im Einsatz, aber durch Corona ist es endlich zum breiten Durchbruch gekommen. Allerdings werden die Präsenz-Einheiten vor Ort nun durch Live-Webinare ersetzt.

Aktuelle Lerntrends Nr. 2: Learning Nuggets und Micro Learning

Die Learning Nuggets oder Micro Learning bestechen vor allem durch eins – durch ihre kurzen Einheiten. Es sind schnelle Wissenssnacks, die gut in den Alltag integrierbar sind und fokussiert ein Problem lösen oder eine Wissenslücke schließen. Durch ihre kurze Form sind sie schnelle, zielgerichtete Impulse, die danach sofort angewendet werden können.

Der Vorteil liegt hier in der Konzentration des Wissens, so dass sich nicht mehrere Lerninhalte überlagern können. Der Nutzer kann Reisezeiten bei Dienstreisen nutzen oder auch während des Arbeitstages einen Wissenssnack nehmen, um dem Gehirn eine Er- und Auffrischung zukommen zu lassen. Eine typische App ist zum Beispiel Blinkist, die ganze Sachbücher in ca. 15 Minuten-Einheiten anbietet. Auch Learn4Business wird in naher Zukunft kleine Learning Nuggets anbieten, die fokussiert Aha-Lernmomente schaffen. Aber auch unsere Freebies sind kleine Snacks wie zum Beispiel „Regeln & Strukturierung von Online Meetings“. Ein weiteres interessantes Thema ist „Beim virtuellen Auftritt überzeugen – Körpersprache & Präsenz„.

Aktuelle Lerntrends Nr. 3: Lernen in der Community

Einen anderen Aspekt des nachhaltigen Lernens greift das Lernangebote in und mit einer Community auf – Weiterbildung im Kontakt und Austausch mit anderen Peers. Im gemeinsamen Lernen und Erleben ist eine bessere Verankerung von Wissen gegeben, gerade wenn es um komplexere Umsetzungsthemen geht. Dieses Format bietet natürlich auch Impulseinheiten und Wissensinput zum jeweiligen Thema. Der Schwerpunkt liegt aber darauf, dass die Community, also Teilnehmer mit demselben Lernziel, im Austausch das Wissen weiterspinnt, das Gelernte in die Umsetzung bringt, sich gegenseitig Feedback gibt und vieles mehr.

Bei vielen Online-Kursen findet dieser Austausch dann zum Beispiel in speziellen Facebook- oder Linkedin-Gruppen, Barcamps oder in Meetups statt. Anders als in definierten Gruppenarbeiten in Präsenzseminaren oder Webinaren können diese Gruppen sich zu jeder Zeit unabhängig vom Trainingsleiter und in verschiedenen Konstellationen zusammenfinden.

Aktuelle Lerntrends Nr. 4: Gamification von Weiterbildungen

Ein weiterer um sich greifender Lerntrend ist Gamification – die Integration von spielerischen Einheiten und Elementen in das Lernerlebnis. Egal, ob strategische Unternehmensspiele, Rollenspiele oder Wissensquiz und vieles mehr – Gamification macht das Lernen spielerisch und spielend einfach.

Neben den tatsächlichen Spieleinheiten gibt es auch spielerischen Elemente, die das Lernen unterhaltend machen, wie Fortschrittsbalken, Ranglisten oder Punkte, die der Nutzer sammeln kann, und vieles mehr, was den eigenen Ehrgeiz anstachelt. Ehrgeiz und Siegeswillen regt die Aufnahmebereitschaft und Neugier an und somit den Lerneifer.

Zusammenfassend ist festzustellen, dass die Online Welt dem Lernen und der Weiterbildung eine neue Vielfalt gegeben hat. Die Lerninteressierten können sich die Formate aussuchen, die ihnen liegen oder die gerade zu dem situativen Bedürfnis passen. Lernen soll und muss Spaß machen, damit wir dran bleiben.